Helmut Knurbein

2016

IHK bescheinigt Kreisstadt positive Entwicklung im Einzelhandelsumsatz

Dass Meppen auch für Gäste der Stadt ein attraktives Einkaufsziel ist, das belegen Zahlen aus dem Einzelhandelsatlas 2015 der Industrie- und Handelskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim (IHK). Analysiert werden hierbei die einzelhandelsrelevante Kaufkraft und Einzelhandelsumsätze für die Kommunen in der Region Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim. Meppen kann sich über insgesamt sehr gute Ergebnisse freuen und verzeichnet in allen Sparten ein Plus. Mit einer Kaufkraft von 99,2 Prozent verfügt Meppen neben Salzbergen und Lingen über die höchste Kaufkraft im Landkreis Emsland. Gegenüber 2012 bedeutet dies eine Zunahme von 4,3 Prozent. Insgesamt wird den acht Mittelzentren in der Region, Meppen, Bramsche, Georgsmarienhütte, Lingen, Melle, Nordhorn, Papenburg und die Samtgemeinde Artland, neben dem Oberzentrum Osnabrück eine besondere Bedeutung für den regionalen Einzelhandel bescheinigt. Sie erzielen zusammen rund 2,1 Milliarden Euro, auf Meppen entfallen dabei 302,9 Millionen Euro. Gegenüber 2012 ist der Umsatz in der Kreisstadt damit um 35,5 Prozent gestiegen.

Café International an neuem Standort

Das Café International, das im vergangenen Herbst an der Lingener Straße 33 eröffnet wurde, zieht in die Räumlichkeiten Ecke Kirchstraße/ Domhof (ehemals Jungfermann).

Meppener Ferienpass wird inklusiver

Jedes Kind, ob mit oder ohne körperliche Beeinträchtigung, soll die Möglichkeit haben, an den Veranstaltungen teilnehmen zu können. Zu diesem Zweck wurde ein Abfragebogen an die Institutionen verschickt, die sich in den vergangenen Jahren bereits an den Ferienpass-Aktionen beteiligt haben. In dem Abfragebogen wird erstmalig darum gebeten, die Veranstaltungen auf Rollstuhltauglichkeit zu prüfen.

„Willkommen in Meppen“ – Neue Internetseite für Flüchtlinge

An wen wende ich mich im Notfall? Wo kann ich einen Sprachkurs besuchen? Was kann ich wo einkaufen? Wie kann ich mich in Meppen für Flüchtlinge engagieren – auf diese und viele weitere Fragen gibt der neue Internetauftritt „Willkommen in Meppen“ (www.willkommeninmeppen.de) schnell und umfassend eine Antwort. Ins Leben gerufen wurde das Projekt vom Jugendzentrum JAM in Kooperation mit der Integrationsbeauftragten der Stadt Meppen. Das Jugendförderprogramm „Think Big“ der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung hat die Aktion unterstützt.

Meppen punktet im Bereich Beschäftigtenentwicklung

Waren im Juni 2014 noch 17.431 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsstandort Meppen gemeldet, waren es im Juni 2015 18.120 (+ 3,95 Prozent = 689 Arbeitsplätze). Die größten Zuwächse können dabei in den Sparten Land- und Forstwirtschaft, Fischerei, hier ist die Zahl von 191 auf 211 gestiegen (+ 10,47 Prozent), Verkehr und Lagerei, hier ist die Zahl von 1.295 auf 1.412 gestiegen (+ 9,03 Prozent), Erbringung von Unternehmensdienstleistungen, hier ist die Zahl von 2.320 auf 2.649 gestiegen (+ 14,18 Prozent), und sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen, hier ist die Zahl von 420 auf 719 gestiegen(+ 71,19 Prozent), verzeichnet werden.

Erste vorbereitende Maßnahmen zur Umfeldgestaltung der Propstei

Elementarer Bestandteil des Großprojektes wird eine neue Tiefgarage mit annähernd 100 Stellplätzen sein. Die neue Tiefgarage wird ihren Platz unter zwei neuen Baukomplexen finden. Zum einen handelt es sich hierbei um den geplanten Neubau der Caritas-Beratungsstelle auf dem Gelände des Pfarramtes an der Kuhstraße, zum anderen um den Neubau des ebenfalls dort ansässigen Schulungszentrums des Krankenhauses. Im Zuge dessen wird auch der Straßenbereich des Überganges zur Propsteikirche und zum Krankenhaus angepasst. Die Baumfällungen sind notwendig, um die geplanten Maßnahmen umzusetzen.

Bereits 2009 fiel der Startschuss für das Gesamtvorhaben „Kuhstraße, Propsteikirche, Theater und Ludmillenstift“, das mit der Umgestaltung des Theatervorplatzes und der umfangreichen Baumaßnahme am Ludmillenstift bereits entscheidende Teilerfolge verbuchen kann.

Neue Baugrundstücke in Rühle

Das Baugebiet „Südlich des Immenweges“ im Ortsteil Rühle wächst: 26 weitere Baugrundstücke sind hier entstanden.

Stadt investiert 15.000 Euro in Schulhöfe

Für eine komfortable, moderne und vielfältige Ausstattung der Meppener Schulhöfe nimmt die Stadt Meppen alljährlich 15.000 Euro in die Hand. In diesem Jahr profitierte unter anderem der Pausenhof der Grundschule Fullen.

Bis zu 500 Euro für Inklusionsprojekte – Stadt Meppen setzt Zeichen und legt Förderprogramm auf

Die Stadt Meppen fördert Inklusionsprojekte. Zuschüsse werden für in Meppen durchgeführte Projekte gewährt, von denen Menschen mit Behinderung, aber auch andere Personenkreise, die von Diskriminierung betroffen sind, unmittelbar profitieren. Zudem müssen die Projekte gemeinnützig ausgerichtet sein.

Infoabende zur Flüchtlingssituation

Neben Informationen zur aktuellen Aufnahme von Flüchtlingen stehen insbesondere die Unterkünfte für Schutzsuchende in dem jeweiligen Stadtteil im Mittelpunkt. So gab die Verwaltung einen Überblick über die derzeit angemieteten Wohnungen und ehemaligen Gewerbeobjekte. Außerdem wurden die Pläne für die angelaufenen Neubauvorhaben vorgestellt. Die neu eingestellten Flüchtlingssozialarbeiter berichteten von ihren Erfahrungen.

1,4 Millionen Euro für Stadtsanierung – Meppen erneut im Städtebauförderprogramm

Aus dem Städtebauförderprogramm 2016 entfielen aus der Programmkomponente „Stadtumbau West“ 1,418 Mio. Euro auf die Kreisstadt. Damit ist die Stadt Meppen im Rahmen der Städtebauförderungsprogramme des Landes seit 2008 mit Fördermitteln in Höhe von insgesamt 11,66 Mio. Euro berücksichtigt worden. Allein für 2015 erhielt die Kreisstadt im Herbst einen Förderbescheid über 3,2 Mio. Euro.

iPad-Klassen an allen Meppener Grundschulen – Startschuss in der Hasebrinkschule erfolgt

Die Grundschüler in der Kreisstadt dürfen sich freuen: Die Stadt Meppen richtet an allen Grundschulen iPad-Klassen ein. Der Startschuss erfolgte jetzt in der Hasebrinkschule. Insgesamt werden für die Maßnahme rund 150.000 Euro in die Hand genommen.

Startschuss der Baumaßnahmen zur neuen Sportanlage an der Versener Straße gefallen

Viel freie Fläche, in erster Linie jedoch viel Potential bekamen Vertreter der Stadt sowie des Sportvereins Union Meppen e. V. bei einem gemeinsamen Vorort-Termin an der Sportanlage Versener Straße zu Gesicht. Hier beginnen in Kürze die ersten Baumaßnahmen zur Erweiterung.

Start der Umfeldgestaltung am Kunstzentrum Koppelschleuse

Hintergrund der Neugestaltung war, die vorhandenen Wegeflächen für Fußgänger, auch unter dem Gesichtspunkt der Barrierefreiheit, zu optimieren und einer besseren Oberflächenentwässerung Sorge zu tragen. Bei der Maßnahme war besonderes Fingerspitzengefühl gefragt, handelt es sich schließlich um ein unter Denkmalschutz stehenden Gebäudekomplex. Bezuschusst wurde die Baumaßnahme, die mit rund 140.000 Euro zu Buche geschlagen hat, vom Landkreis Emsland und der Sparkassenstiftung.

„Fest der Kulturen“ am 4. September

Interkommunales Gewerbegebiet am Eurohafen wächst um 60 ha
Haren (Ems) und Meppen stellen weitere Flächen bereit – Erfolgsmodell in der Region

Beleuchtung des Rühler Sommerweges erfolgreich abgeschlossen

Stadt Meppen auf dem Weg zur Fairtrade-Town

In seiner Sitzung am 12. November 2015 hat der Rat beschlossen, dass sich die Stadt Meppen beim Verein Trans-Fair Deutschland e. V. um eine Zertifizierung als Fairtrade-Town, zu Deutsch „Fairtrade-Stadt“, bewirbt. Fünf Kriterien gilt es dafür zu erfüllen: Ratsbeschluss zur Teilnahme, Bildung einer lokalen Steuerungsgruppe, Verwendung von Fairtrade-Produkten in Einzelhandel und Gaststätten, Verwendung von Fairtrade-Produkten in Schulen, Vereinen und Kirchen sowie Medienberichte über alle Aktivitäten auf dem Weg zur Fairtrade-Town. In einem ersten Schritt waren alle interessierten Bürger*innen eingeladen, sich der Steuerungsgruppe anzuschließen.

Hundertwasser-Ausstellung im Ratssaal

Rund 90 Grafiken, dazu Plakate, Zeichnungen, Briefmarken, Fotos und Dokumentationen des österreichischen Kunst-Exzentrikers Friedensreich Hundertwasser, bürgerlich: Friedrich Stowasser (1928 – 2000), wurden ausgestellt. Dass die Kreisstadt als Veranstaltungsort von der verantwortlichen Galerie-F ExtraMax aus Kranenburg ausgewählt wurde, freute Bürgermeister Helmut Knurbein ganz besonders: „Meppen steht mit dieser Ausstellung ein ganz besonderes Highlight ins Haus, das in dieser Form in der Region bislang einmalig ist.“

Skatepark am Nagelshof fertiggestellt

Nachdem die Skateranlage im September mit Unterstützung der Spedition Többe wohlbehalten an ihrem neuen Standort am Nagelshof angekommen ist, können Skatefreunde hier ab sofort ihrem rasanten Fahrspaß nachkommen.

Neue Dacheindeckung im Höger-Haus wird mit 230.927 Euro gefördert

Die Erneuerung der Dacheindeckung des Höger-Hauses in Meppen wurde mit 230.927 Euro aus dem Denkmalschutz-Sonderprogramm VI des Bundes gefördert.

Finanzsituation

Meppen hat sich auch in 2016 weiter positiv verändert, wie die beispielhaft aufgeführten Maßnahmen zeigen. Im Haushaltsjahr 2016 standen für diese investiven Maßnahmen insgesamt 20,6 Mio € einschl. noch verfügbarer Resthaushaltsmittel aus 2015 zur Verfügung. Unter Anrechnung und Berücksichtigung der Fördermittel, Zuweisungen und Zuschüsse verbleibt ein städt. Eigenanteil von
14 Mio €. Insgesamt stellt sich die Finanzsituation im Ergebnishaushalt positiver dar als noch bei Aufstellung des Haushaltsplanes zu erwarten war und wirkt sich unmittelbar auch auf die zur Gesamtfinanzierung vorgesehene Kreditaufnahme aus.

Trotz dieser großen Veränderungen ist Meppen im sogenannten „freiwilligen Bereich“ weiterhin gut aufgestellt. Denn auch in 2016 standen für freiwillige Leistungen an Organisationen, Vereine und Verbände 4,7 Millionen Euro zur Verfügung, hiervon allein 2,9 Millionen Euro als Defizitausgleich für Kindertagesstätten.

  01.12.2016 01.12.2015
Einwohner mit Erstwohnsitz 35.609 35.293
Kinder in den Kindergärten, -krippen und -horten 1.188 1.135
Schüler in allgemeinbildenden Schulen    
– Grundschulen 1.353 1.373
– Oberschulen 1.472 1.473
– Förderschulen 35 58
– Gymnasien 2.129 2.148
Sozialversicherungspflichtig beschäftigte Arbeitnehmer (30.06.15) 18.120 (31.12.14) 17.764